Reinert Logistic ist Partner bei Lausitzer Wasserstoff-Kooperation

Die Reinert Logistic GmbH & Co KG wird Partner des von der LEAG und der Cottbusverkehr GmbH geplanten Mobilitätsprojektes Cottbus zur Wasserstoffnutzung in der Lausitz. Am heutigen Freitag, 5. März 2021, trat das im sächsischen Schleife ansässige Lausitzer Transport- und Logistik-Unternehmen mit der Unterschrift von Geschäftsführer René Reinert der Absichtserklärung bei, mit der LEAG und Cottbusverkehr im Sommer vergangenen Jahres das Projekt auf den Weg gebracht hatten.

 

So wie die Cottbusverkehr GmbH für ihre Busflotte plant auch REINERT LOGISTICS in den kommenden Jahren die teilweise Umstellung seiner etwa 600 Transportfahrzeuge umfassenden Flotte auf einen CO2-freien Antrieb. Dabei steht grüner Wasserstoff als Treibstoff im Fokus, den die LEAG in einer ersten Stufe in einer eigenen Elektrolyse-Anlage am Standort Cottbus herstellen will. Abnehmer des Wasserstoffs können Flotten kommunaler Betriebe sowie zusätzliche privatwirtschaftliche Partner (beispielsweise Speditionen) oder Individualkunden sein. In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsregion Lausitz (WRL) sollen als angestrebtes Projektziel weitere Module in den brandenburgischen (und später auch in den sächsischen) Landkreisen der Lausitz installiert werden.

 

„REINERT LOGISTICS ist einer der umweltfreundlichsten Logistiker Deutschlands“, betont Geschäftsführer René Reinert. „Die Projektpartnerschaft ist für uns ein logischer Schritt, um unserer führenden Rolle in der nachhaltigen Logistik und unserer WE GO GREEN© Strategie gerecht zu werden. Wir freuen uns auf eine gemeinsame, erfolgreiche Projektumsetzung.“

 

„Wir freuen uns, dass wir mit REINERT LOGISTICS einen starken und innovativen Partner mit ins Boot bekommen, dessen Aktionsradius und Bekanntheit weit über die Lausitz hinausreicht“, sagt Frank Mehlow, Leiter Strategische Geschäftsfeldförderung bei der LEAG. „Das ist auch ein Signal an andere Akteure in Sachen Wasserstroff-Mobilität, sich über unser Projekt zu informieren und es als Chance zu erkennen, die regional vorhandenen Kompetenzen und Synergien sinnvoll und gemeinsam zu nutzen. Zusammen können wir hier einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Strukturentwicklung der Lausitz leisten.“

 

Auch Ralf Thalmann, Geschäftsführer der Cottbusverkehr GmbH, freut sich über die erweiterte Partnerschaft: „Die Klimaschutzziele werden ohne den Verkehrssektor nicht zu erreichen sein. Umso wichtiger ist es, dass gerade die Verkehrs- und Logistikunternehmen mit gutem Beispiel vorangehen und ihren Beitrag zu nachhaltiger Mobilität leisten. Dass sich REINERT LOGISTICS als lokales Unternehmen mit europaweitem Tätigkeitsfeld bereits in dieser frühen Phase unserem Projekt anschließt, bestärkt uns darin, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist, um den Strukturwandel der Energieregion Lausitz positiv zu gestalten.“

 

Zu den Projektzielen gehört neben der Errichtung einer Anlage zur Elektrolyse von Wasserstoff aus erneuerbarem Strom am im näheren Umkreis von Cottbus auch der Aufbau der ersten öffentlichen Wasserstofftankstelle der Lausitz. Sie soll in der Nähe des Betriebshofes der Cottbusverkehr GmbH in Cottbus entstehen. Von ihr erhoffen sich die Projektpartner eine Impulswirkung für nachhaltige, klimaneutrale Mobilität in der Lausitz und einen Anreiz für weitere lokale Akteure, die eigenen Fuhrparks auf Brennstoffzellenbetrieb umzustellen.

 

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Thoralf Schirmer, LEAG, Pressesprecher, Büro Cottbus
Telefon 0355 2887 3067, Fax 0355 2887 3066, thoralf.schirmer@leag.de

 

Robert Fischer, Cottbusverkehr GmbH, Pressesprecher
Telefon 0355 8662 105; Fax 0355 22841; robert.fischer@cottbusverkehr.de