Rettungsbus für Cottbus/Chóśebuz im Einsatz

In Zusammenarbeit mit der Cottbusverkehr GmbH kann jetzt ein Rettungsbus für die Feuerwehr, den Rettungsdienst und den Katastrophenschutz der Stadt Cottbus/Chóśebuz in den Dienst gestellt werden.

Dieser Bus kann in besonderen Einsatzlagen wie zum Beispiel bei Großbränden mit notwendigen Evakuierungen, Evakuierungen von Kliniken und Pflegeeinrichtungen oder schweren Verkehrsunfällen zum Einsatz kommen. Die Rettungskräfte können somit innerhalb kurzer Zeit eine hohe Anzahl betroffener, erkrankter oder verletzter Menschen transportieren. Unabhängig vom jeweiligen Einsatzszenario lassen sich die Möglichkeiten und die Qualität sowie Flexibilität in der medizinischen Versorgung der Bevölkerung erheblich steigern.

Oberbürgermeister Holger Kelch: „Feuerwehr und Rettungsdienst leisten nicht nur in Pandemie-Zeiten außerordentliches. Deshalb ist es uns wichtig, dass bei den Einsätzen eine bestmögliche Ausrüstung zur Verfügung steht. Das kommt sowohl den Einsatzkräften entgegen als auch denen, denen geholfen werden muss. Rettungsbus und die weiteren Ausrüstung sind eine weitere wichtige Stütze des Ehrenamtes.“

Ralf Thalmann, Geschäftsführer Cottbusverkehr: „Wir freuen uns sehr, dass wir die Arbeit der Rettungs- und Einsatzkräfte in der Lausitz mit dem Rettungsbus unterstützen können. Das Fahrzeug ist seit 2020 in unserem Fuhrpark und wurde in den zurückliegenden Wochen umfangreich in unserer Werkstatt umgerüstet, um für zukünftige Einsätze bereit zu sein. Neben der besonderen Signalanlage auf dem Dach wird der Bus auch über Stauräume für verschiedene Einsatzmaterialen, wie beispielsweise Rettungsdecken oder ähnliche Ersthelferausrüstung verfügen. Somit kann das Fahrzeug bei einer Vielzahl an möglichen Gefahrenlagen, die Arbeit der Helferinnen und Helfer ideal unterstützen, sei es zur medizinischen Erstversorgung, zur Evakuierung, Transport von Einsatzkräften oder leicht verletzter Personen sowie als Rückzugsort für die Einsatzkräfte dienen.
Außerdem werden wir den Bus im regulären Linienbetrieb einsetzen und mit seiner auffälligen Gestaltung wird er hoffentlich dazu beitragen, das tägliche Engagement der vielen haupt- und ehrenamtlichen Helfer in unserer Region zu würdigen. Wir hoffen natürlich, dass der Bus möglichst nie als Einsatzfahrzeug benötigt werden wird, dennoch sind wir sehr zufrieden, dass wir im Fall der Fälle vorbereitet sind und hier einen Beitrag zur Unterstützung leisten können.“

Im Land Brandenburg verfügen weitere Städte/Verkehrsbetriebe über sogenannte Rettungsbusse. So ist beispielsweise auch in der Region Potsdam Mittelmark ein solches Einsatzfahrzeug sowohl im regulären Linienverkehr als auch bei einer möglichen Gefahrenlage im Einsatz.